Wie ernst nimmt der Lörracher Gemeinderat seine Beschlüsse?

Nach einem halben Jahr möchten SPD/Die Linke und CDU einen Beschluss kippen, den sie vorher selbst mitgetragen haben.

Mit großer Freude hat die IG Velo den Beschluss des GR die Trasse Spital-/Weinbrennerstraße als Fahrradstraße auszuweisen, aufgenommen. Die erste richtige Fahrradstraße im LK Lörrach könnte ein wenig wie ein Leuchtturm in den gesamten Landkreis ausstrahlen. Ein wichtiger Schritt, um die Fahrradstrategie 2025+ anzugehen und umzusetzen.

Im Frühjahr hat der Gemeinde entschieden, Spital- und Weinbrennerstraße zur Fahrradstraße umzuwidmen. Die IG Velo begrüßt dies als wichtigen Schritt, eine sichere Umfahrung der Innenstadt zu verwirklichen und damit die Fußgängerzone vom Durchgangsradverkehr zu entlasten. Im beschlossenen Antrag heißt es weiter, dass nach Einrichtung der Fahrradstraße über einen angemessenen Zeitraum hinweg die Auswirkungen auf das Radverkehrsaufkommen in der Fußgängerzone ermittelt und bewertet werden sollen. Parallel dazu startete die Stadt in Zusammenarbeit mit Polizei, Behindertenbeirat und IG Velo eine Kampagne zu mehr Rücksichtnahme in der (Innen-)Stadt.

Mit Befremden hat die IG Velo zur Kenntnis genommen, dass die Fraktionen von SPD/Die Linke und CDU einen Antrag zur Teilsperrung der Innenstadt für den Radverkehr in den GR eingebracht haben. Das halten wir für völlig kontraproduktiv. Jetzt gilt es aus unserer Sicht erst einmal die Entwicklung des Radverkehrs infolge der Velostraße zu beobachten. Dies haben Mitglieder aller Fraktionen so beschlossen.

Die Position der IG Velo ist: Keine Sperrung der Innenstadtbereiche für Radfahrer!

Schon die jetzige Regelung erlaubt es, Radfahrern, die zu schnell durch den Innenstadtbereich fahren und dabei Fußgänger gefährden, mit einem entsprechenden Bußgeld zur Ordnung zu rufen. Hier halten wir die Durchführung, der von der Stadtverwaltung angekündigten Kampagne, einen wichtigen Schritt, die zu einem Verständnis der Verkehrsteilnehmer untereinander führt und einem Ausspielen von Fuß- und Radverkehr vorbeugt. Wir fordern nun die Umsetzung! Auch die IG Velo ist in Vorbereitung einer Aktion für mehr Akzeptanz und Miteinander aller Verkehrsteilnehmer in der Innenstadt und wird sich da miteinbringen.
Die IG Velo möchte keine Verbote, die in der Praxis v.a. dazu führen, dass Schüler, Alltagsradler und Kunden zu Regelbrechern werden.
Gerade die jetzige Corona-Krise zeigt doch, dass die Bereitschaft der Bürger sich an Regeln zu halten groß ist. Vorausgesetzt die Regeln machen Sinn, werden gut kommuniziert, begründet und Verstöße angemessen sanktioniert. Durchfahrtsverbote als einfache, verwaltungstechnische Lösung ohne dass es bislang zu einer objektiven Beeinträchtigung der Sicherheit für den Fußgänger durch den Radverkehr gekommen ist, ist sicherlich nicht zielführend.
Es gilt doch vielmehr zu überlegen wie schnellstmöglich weitere Fahrradstraßen und Radverkehrsachsen vorangebracht werden können, um auf diese Weise den durchfahrenden Radverkehr besser zu lenken und die Innenstadtbereiche auf diese Art zu entlasten.
Aus unserer Sicht könnte das eine Fahrradstraße auf der Trasse Hartmattenstr und Bergstraße (Kreuzstraße) sein. Sie zählt zur Pendlerroute Ost, die nach Stand der Dinge Teil der Radschnellverbindung Wiesental werden wird. Das wiederum bedeutet, dass die Stadt hohe Zuschüsse erhalten könnte, wenn sie – im Vorgriff auf die Radschnellverbindung- schon einmal die Fahrbahnen von Hartmatten- und Bergstraße erneuert, um sie für eine Fahrradstraße tauglich zu machen.
Eine velotaugliche Unterführung am Rathaus, die den Radweg auf die Ostroute führt, könnte die Schülerströme zum Campus Rosenfeld lenken,…

All das könnten Bausteine sein, die Lörrachs Innenstadtbereiche entlasten und sie könnten dazu beitragen unser gemeinsames Ziel, den Radverkehr sicherer zu machen und die Anzahl der radelnden Verkehrsteilnehmer zu verdoppeln, auch zu erreichen.

Warum fahren Menschen in Lörrach mit dem Fahrrad in die Innenstadt?

Zum Beispiel, weil

– ich im Karstadt, Müller, Peja arbeite
– ich beim Müller noch schnell Buntstifte für die Hausaufgaben meiner Enkel holen will
– der Rewe so am einfachsten zu erreichen ist
– meine Bank am Marktplatz liegt
– für 5 min Geld holen will ich nicht 20 min Auto fahren
– ich mich sicher fühle
– es auf den Autostraßen lebensgefährlich ist
– es ein sicheres Miteinander von Fußgängern, Radfahrern, E-Rollern und Rollstuhlfahrern gibt
– ich auf der Zufahrt zur Innenstadt keine Menschen mit Abgas, Lärm und Kollision schädigen will
– der Autoverkehr auf der Bahnhofsstraße zu gefährlich ist
– ich gerne von Weil, die Wiese entlang und dann bis in die Innenstadt mit dem Rad fahre
– ich mein Fahrrad nicht abschließen muss, wenn ich am Drei König sitze
– wir Schopfheimer, Maulburger, etc. die Lörracher um die autofreie Innenstadt beneiden
– mol luege will, wer am Wilde Maa sitzt