Garage statt Fahrradhotel

Wo wird man bei der Dreiländergalerie in Weil am Rhein Fahrräder abstellen? Die IG Velo stellte Fragen und hat immer noch Bedenken.

Überraschend für die IG Velo Weil kam die Nachricht, dass das Projekt eines „Fahrradhotels“ in der Wendeschleife der Tramlinie, beim Einkaufszentrum Dreiländergalerie, der Vergangenheit angehört.

Nach den jetzigen Entwürfen des CEMAGG-Managements ist eine Fahrradabstellanlage im ersten Untergeschoss der Dreiländergalerie vorgesehen – „Fahrradgarage“ wird sie vom Management genannt. Sie zählt 400 Plätze (Doppelstockparker). Zusätzlich sollen 80 Fahrradabstellplätze an der Nord- und Südseite der Dreiländergalerie eingerichtet werden.

Die IG Velo hat im November 2020 mit einem Schreiben beim CEMAGG Management kritisch nachgefragt und kurz vor Redaktionsschluss auch Antworten erhalten. Hier einige Punkte herausgegriffen:

  • Zugänglich sein soll die Fahrradgarage von der Müllheimer Straße und der Tramhaltestelle. Radfahrer schieben auf Rampen mit sechs und zehn Prozent ihre Velos hinunter und wieder hinauf – zehn Prozent scheinen der IG Velo zu viel.
  • Eine weitere Abstellmöglichkeit im Rondell der Wendeschleife des Trams schließt das CEMAGG-Management aus planerischen Gründen aus. Die IG Velo hingegen hält Stellplätze nahe Tram- und Bushaltestelle bzw. Bahnhof für erforderlich.
  • Außer der Fahrradgarage gibt es weitere 80 Abstellplätze im Norden und Süden der Dreiländergalerie. Für Rad fahrende Kunden ergeben sich etwa 30 bis 50 Meter lange Fußwege von der Garage und den Stellplätzen zu den Center-Eingängen. Das dürfte vielen zu weit sein, vermutet die IG Velo und rechnet mit „wild“ vor dem Eingang abgestellten Rädern. Das CEMAGG-Management versichert, nähere Abstellplätze nicht verwirklichen zu können. Die geplanten böten den Vorteil, das Velo anschließen zu können.
  • Die IG Velo wies nachdrücklich darauf hin, das bei den Abstellplätzen auch an Fahrradanhänger und Lastenräder zu denken sei – dies wegen des Platzbedarfs und ebenso wegen des Zugangs über Rampen. Das sei, versichert das Management, sowohl in der Fahrradgarage wie bei den Plätzen im Norden bedacht.
  • Die IG Velo lenkte den Blick auch auf die Sicherheit – es müsse Vandalismus und Diebstahl vorgebeugt werden. Das werde gerade geprüft, antwortete das CEMAGG-Management, ebenso die Forderung nach E-Ladestationen. Schließfächer für Helme und anderes seien bereits geplant.

Wiechert/wg